IMG_0952.JPG
Willkommen in Neutraubling
Neutraubling aus der Vogelperspektive

Allseits gute Fahrt im Einsatz um unsere Bürger!

28.11.2017 Segnung der neuen Einsatzmittel der Freiwilligen Feuerwehr Neutraubling

Fahrzeugsegnung Feuerwehr 24.11.2017

Mehr Sicherheit für die Einsatzkräfte durch neuen Verkehrssicherungsanhänger (VSA)

Zum Einsatzgebiet der Freiwilligen Feuerwehr Neutraubling zählt auch der Abschnitt der Autobahn A3 im Bereich Regensburg Ost bis Wörth a. d. Donau. Bei einem Verkehrsunfall mit hohem Verkehrsaufkommen mussten die Einsatzkräfte derzeit ohne Absicherung aussteigen und den alten Verkehrssicherungsanhänger in Betrieb nehmen. Dies ist nun glücklicherweise Geschichte! Der neue VSA ist nun vom Fahrzeuginnenraum bedienbar. Das Gefahrenpotential im Einsatz sinkt dadurch enorm. An den Anschaffungskosten (ca. 16.000 Euro) beteiligt sich der Feuerwehrverein mit ca. 5.000 Euro. Mit einer Bezuschussung durch die Regierung der Oberpfalz ist zu rechnen.

 

Wechselladerfahrzeug (WLF-K) mit Atem- und Strahlenschutzcontainer

Der Landkreis Regensburg hat in Verbindung mit verschiedenen Gemeinden überörtliche Ausrüstung für den gesamten Landkreis Regensburg beschafft. Es wurden mehrere sog. Abrollcontainer verschiedener Art gekauft.

Da in Neutraubling die Atemschutzpflegestelle für den Landkreis Regensburg ist und die FF Neutraubling als Stützpunktfeuerwehr zentral im Landkreis liegt, wurde hier der Container „Atem- und Strahlenschutz“ vorgesehen. Dieser wird bei größeren Schadenslagen von Neutraubling abgerufen, um Atemschutzgeräte zum Einsatzort zu transportieren bzw. eine Atemschutzlogistikstelle an der Einsatzstelle aufzubauen. Dies war bislang mit den im Versorgungs-LKW geladenen Rollcontainern nicht möglich. Über einen geringeren Zeitaufwand, höhere Ladungssicherung und Ladekapazität kann man sich nun freuen.

Darüber hinaus hat das Bayerische Innenministerium eine Reihe von Sondergerätschaften für den Katastrophenschutz auf der Basis von Wechselaufbauten beschafft und diese ebenso bei den Stützpunktfeuerwehren stationiert. Durch die Verwendung von Wechselaufbauten spart man sich die Beschaffung und Unterhaltung teurer Fahrgestelle für Sonderfahrzeuge, die nur selten zum Einsatz kommen, aber denn vorhanden sein müssen.

Die Stationierung von Katastrophenschutzgerätschaften bedeutet für Neutraubling die Übernahme von überregionalen Aufgaben. Die Einführung eines Wechselladersystems ist zukunftsweisend, da aufgrund des Wachstums der Stadt auch das Gefährdungspotential ständig zunimmt und daher die Aufgaben der Feuerwehr steigen.

Grußworte

Bürgermeister Heinz Kiechle erwähnt anlässlich des „Black Fridays“, dass große Geschenke meist sowohl kostbar als auch unnütz sind. In diesem Fall sind die Fahrzeuge zwar kostbar und groß, aber auch absolut sinnvoll im Hinblick auf die Sicherheit der Bevölkerung. Er dankte in diesem Zusammenhang allen Feuerwehrkameradinnen und –kameraden für ihren aufopferungsvollen ehrenamtlichen Dienst.

Landrätin Tanja Schweiger bedankte sich unter anderem für die Übernahme der zusätzlichen Aufgabe. Natürlich wünsche man sich, dass der Atemschutz- und Strahlencontainer nur zu Übungszwecken und niemals für den Ernstfall benötigt wird. Ansonsten wünschte sie allen Einsatzkräften, dass sie immer wieder unbeschadet nach Hause kommen.

Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer erklärt die Hintergründe, wie es zur Anschaffung der Wechselladerfahrzeuge und der Aufbaucontainer kam. Neutraubling ist mit beiden Einsatzmitteln die erste überörtlich ausgestattete Stützpunktfeuerwehr im Landkreis. In 2018 und 2019 folgen noch zwei weitere. Ferner erläuterte er die Ausstattung des Atemschutz- und Strahlencontainers, der neben den Atemschutzgeräten und Schutzanzügen auch viele weitere Einsatzgeräte und unter anderem sogar Wechselkleidung beinhaltet. Mit „Gott zur Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr!“ übergab er das Wort an den

Ersten Kommandant der FF Neutraubling, Manuel Odwody. Dieser verschaffte einen Überblick von den ersten Gesprächen mit Landkreis und Stadt, über die Stadtratsbeschlüsse bis hin zur Abholung der Fahrzeuge und deren Ankunft in Neutraubling. Zur Kostenfrage konnte er wie folgt aufklären: Die Anschaffungskosten von rund 258.000,00 Euro für das Wechsellader-Trägerfahrzeug werden mit 79.000,00 Euro durch den Freistaat Bayern gefördert. Abzüglich der Förderung verbleibt jeweils die Hälfte (89.500 Euro) für die Stadt Neutraubling und den Landkreis Regensburg. Dieser stellt im Übrigen komplett den Aufbaucontainer zur Verfügung.

 

Kirchlicher Segen

Pfarrerin Margarete Ruf-Schlüter und Pfarrvikar Pascal Olivier Angue gestalteten eine kleine ökumenische Feier und vollzogen die Segnung der neuen Feuerwehrfahrzeuge und des Aufbaucontainers. Gott möge stets mit allen Einsatzkräften sein, die regelmäßig ihr eigenes Leben zum Wohle ihrer Mitmenschen riskieren. Besonders bewundert wurde dabei auch das notwendige und anspruchsvolle technische Knowhow, das in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken ist.

Kategorien: Rathaus