IMG_0952.JPG
Willkommen in Neutraubling
Neutraubling aus der Vogelperspektive

Bekanntmachung: Öffentliche Auslegung der Antragsunterlagen zum Wasserrechtsantrag

25.07.2017 des Staatlichen Bauamtes Regensburg für die Einleitung von Niederschlagwasser von der Staatsstraße 2145, der Südumfahrung Neutraubling sowie der Bundesstraße 15 in den Untergrund (Grundwasser)

Die Bundesrepublik Deutschland sowie der Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Regensburg und die Stadt Neutraubling beabsichtigen, die Leistungsfähigkeit der Einmündungen der Staatsstraße St 2145 in die Bundesstraße B 15 und der Südumfahrung Neutraubling (Lerchenfeldstraße) in die St 2145 zu erhöhen. Die Maßnahme liegt am südlichen Rand der Stadt Neutraubling und endet in der Gemeinde Obertraubling. Die Einmündung der Südumgehung Neutraubling (Lerchenfeldstraße) in die St 2145 (Walhallastraße) sowie die Einmündung der St 2145 in die B 15 soll jeweils mit einem zweiten Linkseinbiegestreifen versehen werden. Dafür soll die St 2145 zwischen der Südumfahrung und der Einmündung in die B 15 einen durchgehenden zusätzlichen Fahrstreifen in Fahrtrichtung zur B 15 hin erhalten. Der bestehende Rechtseinbiegekeil aus der St 2145 in die B 15 soll als freier Rechtseinbieger mit Einfädelungsstreifen in die B 15 ausgebildet werden. Das in diesem Bereich anfallende Niederschlagswasser soll grundsätzlich wie bisher breitflächig über Bankett und Böschung im anstehenden Gelände bzw. in Mulden versickert werden. Aufgrund der durch die Verbreiterung der Westseite der St 2145 eingeschränkten Platzverhältnisse sowie den Vorgaben des Baugrundgutachtens zur Versickerfähigkeit des anstehenden Bodens muss in diesem Bereich jedoch zusätzlich zur Mulde eine Rigole ausgeführt werden, um eine ausreichende Versickerung zu erreichen. Ansonsten soll nicht versickerndes Niederschlagswasser weiterhin zu den bestehenden Versicker- bzw. Verdunstungseinrichtungen an der B 15 bzw. der Südumfahrung abgeleitet werden, die entsprechend der zusätzlichen Flächen vergrößert werden sollen. Für diese Gewässerbenutzungen (Einleitung von Niederschlagswasser in den Untergrund-Grundwasser) beantragt das Staatliche Bauamt Regensburg eine gehobene wasserrechtliche Erlaubnis (§ 15 Wasserhaushaltsgesetz – WHG). Das Unternehmen wird hiermit gemäß Art. 69 Bayerisches Wassergesetz (BayWG) i.V.m. Art. 73 Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz (BayVwVfG) bekannt gemacht.

Die Planunterlagen sind im Rathaus der Stadt Neutraubling vom 01.08.2017 bis einschließlich 31.08.2017 während der Dienstzeiten zur Einsicht ausgelegt. Etwaige Einwendungen sind bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, jedoch bis spätestens 14.09.2017 schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Neutraubling, Regensburger Straße 9, 93073 Neutraubling oder beim Landratsamt Regensburg, Altmühlstraße 3, 93059 Regensburg, zu erheben. Darüber hinaus können die Planunterlagen auch online auf www.landkreis-regensburg.de unter der Kategorie „Landratsamt“ und der Rubrik „öffentliche Bekanntmachungen“ (http://www.landkreis-regensburg.de/Landratsamt/OeffentlicheBekanntmachungen.aspx) eingesehen werden. Einwendungsfristen werden von der Veröffentlichung im Internet nicht berührt. Mit Ablauf der Einwendungsfrist sind alle Einwendungen ausgeschlossen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen. Es wird noch besonders darauf hingewiesen, dass

a) Personen, die Einwendungen erhoben haben, von dem Erörterungstermin durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden können,

b) die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden kann,

wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind.

Bleibt ein Beteiligter dem Erörterungstermin fern, so kann auch ohne ihn verhandelt werden.

 

Kategorien: Rathaus